RYMHART Troyer T-Shirts von RYMHART

Die Hydroptère

Die Hydroptère gilt als schnellster Trimaran der Welt und erlangte ihre Berühmtheit vor allem durch zahlreiche Rekorde und Rekordversuche. Im Jahre 2008 geriet das Dreirumpfboot zudem aufgrund eines spektakulären Überschlags während eines solchen Rekordversuches in die Schlagzeilen.

Die Geschichte der Hydroptère

Konstruiert und weiterentwickelt wurde die Hydroptère von Alain Thébault, einem französischen Windsurfer und Segler, gemeinsam mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne.

Im Februar 2005 erreichte der Trimaran während einer Ärmelkanalüberquerung eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 33,3 Knoten, was 61,67 km/h entspricht. Im April 2007 setzte er noch einmal einen drauf, erreichte unglaubliche 41,69 Knoten und errang damit den Weltrekord über eine Seemeile. 2008 kam es dann zu dem berüchtigten Unfall, der sowohl Trimaranen wie auch  Katamaranen unter gewissen Umständen drohen kann. Die Hydroptère 2008 erreichte vor der französischen Küste zwar bei einem weiteren Rekordversuch über eine kurze Strecke 61 Knoten, also 113 km/h, wurde jedoch bei einer Geschwindigkeit von 55 Knoten, 102 km/h, abrupt abgebremst. Was dann folgte entstammt vermutlich dem Albtraum eines jeden Trimaranseglers: Das Dreirumpfboot überschlug sich. Glücklicherweise blieben die Besatzungsmitglieder von schweren Blessuren verschont, das Boot selber wurde jedoch beschädigt.

Von diesem Unfall ließ sich der Trimaran jedoch nicht ins Bockshorn jagen. Somit gelang es 2009 doch noch, den alten Rekord mit 50,17 Knoten (93 km/h) zu brechen. Dementsprechend hält die Hydroptère seit 2007 den offiziellen Geschwindigkeitsweltrekord über eine Seemeile, der lediglich durch sie selber immer wieder neu aufgestellt wird.

Aufbau und Technik

Die  Hydroptère ist mit Tragflügeln ausgestattet, 18,28 m lang, 24,0 m breit und erreicht eine Segelfläche von 400 qm. Die Verdrängung beträgt 4,7 Tonnen. Der Trimaran ist zudem als hochseetaugliches Boot und nicht in erster Linie für Rekordversuche konstruiert, weshalb man mit ihm alle Kurse segeln kann. Für eine längere Reise gibt es eine Kajüte und eine integrierte Maschine. Trotz der hohen Geschwindigkeiten, die für ihren Ruhm verantwortlich sind, kann die Hydroptère normal manövriert und gesegelt werden.

Fazit

Dieses Dreirumpfboot ist schon etwas Besonderes. Ein Trimaran, der sich selber immer wieder neu übertrifft und unglaubliche Spitzengeschwindigkeiten erreicht, das soll erst einmal jemand nachmachen. Wir dürfen also gespannt sein, womit er uns in Zukunft überraschen wird.