RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

Russell Coutts - Erfolgreicher Wettbewerbssegler

Sir Russel Coutts ist der erfolgreichste Wettbewerbssegler weltweit. Geboren wurde Russel Coutts am 1. März 1962 in Wellington, Neuseeland. Verheiratet ist er mit Jenny Coutts und gemeinsam haben sie vier Kinder. Russel Coutts studierte an der University of Auckland und schloss mit dem Bachelor of Engeneering ab.

Sein Leben hat er dem Segelsport verschrieben. Seine erste Weltmeisterschaft im Segeln gewann er bereits im Alter von 19 Jahren. Beim größten Segelevent weltweit, dem America's Cup, hält er den Rekord mit fünf Siegen. In der Finnklasse gewann er 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles die Goldmedaille. Den letzten Sieg hat er mit dem Gewinn des America's Cup am 14. Februar 2010 in Valencia errungen. Seit Juli 2005 ist er CEO und Segler des BMW Oracle Racing Teams.

Zusammen mit dem slowenischem Designer Andrej Justin entwarf er im Jahre 2005 ein neues Boot, genannt das RC-44. Es ist ein Hochleistungsrennboot, welches für hochqualifizierte internationale Regatten entworfen wurde.

Karriere als Segler und Wettbewerbe

Russel Coutts gewann zahlreiche Segelwettbewerbe u. a. war er 1981 der erste der ISAF World Youth Champions und 1984 gewann er die Goldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen in Los Angeles in der Finn Class. In den Jahren 1992, 1993, 1996, 2001, 2006 und 2007 gewann er die World Champion. Den America's Cup gewann er 1993, 1995, 2000, 2003 und 2010.

Bis zum Jahr 2002 war er Mitglied des Team Neuseelands beim America's Cup. Als die Regeln im Jahr 2003 geändert wurden und die Mannschaft eines Bootes nicht mehr zwingend aus einem Land sein musste, startete er im Jahr 2003 für das Alinghi Team als Steuermann und gewann mit dem neuen Team den America's Cup 2003.

Das BMW Oracle Racing Team, eine amerikanische Segelboot Renngemeinschaft, die zum Golden Gate Yacht Club gehört und von Larry Ellison gegründet wurde, warb Russell Coutts für die 33. Austragung des America's Cup als CEO und Segler an und gewann unter der Leitung Russell Coutts den Wettbewerb im Februar 2010 in Valencia, Spanien.

Awards für Sir Russell Coutts

Sir Russell Coutts wurde für seine herausragenden sportlichen Leistungen mehrmals ausgezeichnet. Bereits im Jahr 1984 wurde er in Neuseeland mit dem "New Zealand Yachtsman of the Year" ausgezeichnet, dann folgte 1985 "Member of the British Empire, MBE". Deutschland zeichnete ihn 1994 mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus und bereits 1995 wurde zum "Commander of the Britisch Empire, CBE" gewählt. Im Jahr 1995 bekam er auch den Halberg Award, er wurde zum "Sperry World Sailor of the Year" gewählt und bekam den "ISAF World Sailor of the Year Award". 1996 wurde er in "America's Cup Hall of Fame" aufgenommen und erhielt den "World Trophy for Oceania". Seit 2000 gehört er zum "Distinguished Companian of the New Zealand Order of Merit" und im Jahr 2003 erhielt er den "ISAF Rolex World of the Year Award".