RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

Regatta: Regattasegeln - Segelregatten

Vieles, was in der Vergangenheit erfunden wurde und großen Fortschritt brachte, wurde mit der Zeit durch neuere und bessere Erfindungen ersetzt. Ein Großteil dieser Maschinen, Techniken und Ideen endete dann im Museum, andere sicherten sich ihre Existenz in einer Nische – im Falle des Segelns in der Nische Freizeitsport.

Auf diese Weise hat sich, vereinfach dargestellt, das Regattasegeln entwickelt. Nachdem bis zum 17. Jahrhundert Segelboote für das Reisen, Kriege und Handel unabdingbar waren (siehe „Geschichte des Segelns“], wurden sie nach und nach von motorisierten Schiffen ersetzt und verloren so ihre Monopolstellung für den Verkehr auf den Wasserwegen. Doch anstatt von der Bildfläche zu verschwinden und in Vergessenheit zu geraten, entdeckten die Reichen und Adligen das Segeln als Luxussport für sich. Bereits 1720 entstand der erste Yachtclub in Irland. Knapp dreißig Jahre später, im Jahr 1749, fand die erste Regatta statt, ins Leben gerufen vom Prince of Wales. Das 19. Jahrhundert brachte einige der heute bekanntesten Regatten hervor, so unter anderem den America’s Cup und die Kieler Woche. Die Jahrhundertwende bestätigte die Beliebtheit von Segeln als Sport: 1900 wurde es olympische Disziplin. Seitdem hat sich die Bandbreite von regelmäßigen Regatten vervielfacht. Es gibt Regatten für fast jeden erdenklichen Segelboottyp, in den unterschiedlichsten Regionen der Welt und mit voneinander abweichenden Regeln, Teilnehmerzahlen und Kosten. Häufig sind sie nach ihrem Hauptsponsor benannt (z.B. Rolex Fastnet Race). Einen Rahmen für die internationalen Regatten legt die ISAF (International Sailing Federation) fest; außerdem verleiht sie die wichtigste Auszeichnung im Segelsport. Neben Flüssen (z.B. Rheinwoche) dienen auch Seen (z.B. Regatta rund um den Bodensee) und natürlich das offene Meer (z.B. Volvo Ocean Race) als Austragungsort. Als eine der härtesten und gefährlichsten Segelwettbewerbe gilt die noch junge Vendée Globe (sie wurde 1989 das erste Mal ausgetragen), bei der Einhandsegler von Frankreich aus die Welt umrunden, ohne Land zu betreten. Längst messen sich nicht mehr nur die Adligen und Reichen im Umgang mit der Kraft des Windes. Je nach Können, Erfahrung, Ausstattung und Budget steht die Teilnahme an Regatten allen Freizeitseglern offen. Neben den Wettfahrten wird den Teilnehmern und Besuchern bei den meisten regelmäßigen Regatten ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Festen, Märkten, Musik und Verköstigung geboten.

An dieser Stelle sollen nun einige der bedeutendsten Regatten vorgestellt werden.

Regatta in Deutschland

Internationale Regatten