RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

Deutsche Nordseeküste

Viele von Ihnen kennen die Nordsee als beliebtes Urlaubsziel in der Zeit von Ostern bis Herbst. Das Wetter wechselt ständig und schnell, so dass längere Schlechtwetterperioden meistens selten sind. Durchschnittliche Lufttemperaturen von 21°/22° laden ein, die Lust des Müßigganges am Sandstrand zu genießen oder die Ebbe und die Flut zu bestaunen und bei einer Wattwanderungen Muscheln zu sammeln und einen der interessantesten Lebensräume Deutschlands zu erkunden. Insbesondere ist die relativ schnelle Erreichbarkeit eines Meeres verlockend, "schnell" einmal zur Küste zu fahren. Nun, so einfach die Nordsee für einen Landurlaub ist, so schwer ist die Nordsee für einen Segelurlaub. Sie gehört mit zu den am schwersten zu segelnden Gebieten, die Europa zu bieten hat. Dies liegt an den relativ schnellen Wetterumschwüngen, dem extrem hohen Tidehub und an den vorgelagerten ostfriesischen Inseln, zwischen denen bei Ebbe und Flut eine extrem starke Strömung herrscht, in die man besser nicht reinkommt. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie bietet in seinem Onlineangebot unter www.bsh.de allerdings stets aktuelle Gezeiten- und Strömungsvorhersagen. Auch der Wetterbericht mit einer ausführlichen 12- Stunden- Vorhersage wird fünf mal täglich über UKW- Funk von den entsprechenden Küstenfunkstellen Helgoland, Borkum, Elbe- Weser und Hamburg übermittelt. Auch TV und Radiosender (so beispielsweise Deutschlandfunk und Deutschland Radio) bieten immer eine tagesaktuelle Vorhersage. Auch das relativ große Aufkommen an kommerziellem Güterverkehr, der vom Hamburger Hafen aus in die Welt sticht, ist ein latenter Faktor, der in den Segelrevieren der Nordsee stets beachtet werden muss um Kollisionen und Beinah- Havarien zu verhindern. So ist die Elbe eine der meist befahrenen Schifffahrtsstraßen der Welt. Ein weiterer Faktor, der beim Segeln im Segelrevier Deutsche Nordseeküste beachtet werden muss, ist das befahren des Wattenmeeres. Denken Sie daran, dass das Wattenmeer ein Nationalpark ist und somit unter Naturschutz steht. Das erfordert zwar durch spezielle Befahrensregelungen und -zeiten erhöhte Aufmerksamkeit beim Segeln, ist jedoch absolut sinnvoll und mehr als lohnenswert. Achten Sie also in den Seekarten auf die drei Schutzzonen des Wattenmeeres und erkundigen Sie sich genaustens über Befahrensregeln! Lesen Sie hierzu auch noch einmal unserer Rubrik "Umweltschutz beim Segeln" durch. Mit einem guten und erfahrenen Skipper an Bord ist allerdings auch das Segeln in diesem Segelrevier möglich. Üben Sie also gegebenenfalls Selbstkritik und fragen Sie sich im Vorhinein, ob Sie dem Segeln in den Küstenregionen gewachsen sind. Erst anschließend sollte man sich mit dem Thema "Chartern" befassen, welches zumindest in den deutschen Seegebieten nicht ganz unproblematisch ist. Aufgrund der komplexen nautischen Vorgänge mit denen man während des Segelns als Skipper und Crew konfrontiert ist gibt es nur relativ wenige Charterbetriebe an der Nordsee, auf die man zurückgreifen könnte. Ein größeres Angebot ist im niederländischen Ijsselmeer vorhanden, das aufgrund seiner geographischen Gegebenheiten besser zu einem entspannteren Segeln geeignet ist. Planen Sie einen Törn vom Ijselmeer raus auf die Nordsee, so wird vom Vercharterer im Regelfall der Abschluss von Spezialversicherungen verlangt. Sie sollten den Charterbetrieb also sowohl von Ihrem Vorhaben wissen lassen, als auch auf die Versicherungen zurückgreifen. Lesen Sie hierzu aber mehr in unserer Revierbeschreibung zum Ijsselmeer