RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

See- und Küstengewässer

Insgesamt 71 % unserer Erde ist von Meeren bedeckt. Unter Meeren versteht man die Ozeane mit Nebenmeeren. Die Erde besitzt fünf Ozeane, den Arktischen Ozean (Nordpolarmeer), den Atlantischen Ozean, den Indischen Ozean, den Pazifischen Ozean und den Antarktischen Ozean (Südpolarmeer). Zusätzlich gibt es sechs Neben- oder Binnenmeere. Die Binnenmeere sind durch Meerengen oder -straßen mit den Ozeanen verbunden. Dazu zählen das Karibische Meer, das Mittelmeer, das Gelbe Meer, die Nordsee, die Ostsee und das Schwarze Meer.

Erdgeschichtlich sowie durch Meeresströmungen, Volumen, Salzgehalt, Seegang und ein Gezeiten-System unterscheiden sich die einzelnen Ozeane. Der Arktische und der Antarktische Ozean sind beide mit Pack- oder Treibeis bedeckt. Der Übergang vom Festland zur Tiefsee wird durch den Schelf gebildet, der bis zu 200 m in die Wassertiefe reicht. Durch den Nährstoffreichtum sind diese Schelfgebiete für die Wirtschaft der angrenzenden Staaten von großer Bedeutung. Die Schelfgebiete gehören zu den Küstenmeeren oder Küstengewässern. Diese wiederum bezeichnet man als Hoheitsgewässer. Hoheitsgewässer sind der Teil des Meeres, der unmittelbar am Land eines Staates liegt. Die Hoheitsgewässer unterliegen dem Seevölkerrecht. Jeder Staat darf die Grenze des Küstenmeeres bis zu einer Breite von 12 Seemeilen, von der Basislinie ausgehend, festlegen. Küstenmeere oder Hoheitsgewässer gehören zum Staatsgebiet.

Diese Definition hat natürlich auch Einfluss auf rechtliche Fragen beim Segeln. Insbesondere die Frage nach dem passenden Segelschein/ Bootsführerschein, der in diesem Falle nicht mehr der Sportbootführerschein- See, sondern der Sportküstenschifferschein (SKS) wäre, ist eminent wichtig!

Deutsche Seegewässer

Die größten und bekanntesten Küsten- und Seegewässer in Deutschland:

Nordsee - Ostsee - Deutsche Bucht - Helgoländer Becken - Flensburger Förde - Jade/Jadebusen - Kieler Bucht