RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

Anluven und Abfallen

Fangen wir bei den Manövern unter Segel, bei den einfachsten Manövern an. Was beim Autofahren das Kurvenfahren ist, ist beim Segeln das Anluven und das Abluven. Kleinere Kurskorrekturen können mit diesen beiden Manövern gefahren werden, für größere Kurskorrekturen müssen Sie sich einer Wende oder einer Halse bedienen, die allerdings schon zu den fortgeschritteneren Manövern gehören. Sie denken sich bereits, dass man mit dem einen Manöver seinen gefahrenen Kurs nach links (bzw. Backbord), mit dem anderen Manöver hingegen nach rechts (bzw. Steuerbord) korrigieren kann.

Für diese beiden Manöver brauchen wir wieder die Unterscheidung zwischen der windabgewandten Seite LEE und der windzugewandten Seite LUV. (Eine Beschreibung dieser beiden Kurse finden Sie auch in unserer Rubrik "Rechtliches", da sie auch bei den Ausweichregeln eine erhebliche Rolle spielen. Sie sollten sich diese Kurse also unbedingt einprägen und ihr Prinzip verdeutlichen.) Die Begriffe links und rechts werden wir nun durch diese beiden Begriffe ersetzen, da der Wind auf See ja nie von einer Seite kommt, sondern immer aus unterschiedlichen Richtungen. Mal kommt er aus Norden, mal aus Westen, mal aus Nord-West... Mal fährt man selbst nach Süden oder Süd-West während der Wind aus Nord-Ost kommt... Sie sehen, dass es eine Menge Variablen gibt, so dass man anhand der Begriffe "rechts" und "links" keine genaue Beschreibung der unterschiedlichen Manöver geben kann.

Beim Anluven wird der Bug des Schiffes in Windrichtung gedreht, das Segel muss dichtgeholt werden. Beim Abfallen wird der Heck des Schiffes in Windrichtung gedreht. Man muss dem Segel mehr Raum geben. Bei beiden Manöver fährt man nicht soweit in den Wind, dass der Bug oder das Heck "durch" den Wind dreht. Das Unterliek (oder der Mastbaum) schlägt also nicht auf die andere Schiffsseite über. Luvt man zu stark an oder fällt man zu stark ab, kann dies passieren. Erhöhte Aufmerksamkeit vor dem Unterliek ist also dringend von Nöten, schon viele Menschen sind wegen des überschlagenden Mastbaumes ins kalte Nass gefallen, nicht wenige von ihnen wurden durch diesen Treffer ausgeknockt. Solch ein Segel kann im Wind enorme Kräfte entwickeln, deshalb noch einmal unser Hinweis darauf , Vorsicht walten zu lassen.