RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

Die Seekarte

Seekarten sind neben See- und Hafenhandbüchern, dem Leuchtfeuerverzeichnis und den Gezeitentafeln die wichtigste Grundlage der nautischen Navigation. Sie sind unsere primäre Grundlage für das sichere Navigieren beim Segeln. Anders als der Straßenatlas beschränkt sich eine Seekarte niemals nur darauf, die befahrbaren Seewege und Schifffahrtsstraßen anzuzeigen, sondern zeigt alle wichtigen Informationen eines Seegebietes auf. Tiefenangaben (in Metern und Dezimetern), Stromkabel, Gefahrenstellen, Verkehrstrennungsgebiete (Seefahrtswege, die durch eine Sperrzone in zwei Einbahnwege getrennt sind.

Wie beim Autofahren gilt auch hier das Rechtsfahrgebot. Verkehrstrennungsgebiete sind quasi die Autobahnen beim Segeln), Wattgebiete, Leuchtfeuer und Kennungen, Betonnungen, Sperrgebiete, Maßstäbe  und vieles mehr. Zusätzlich sind in jeder Seekarte die entsprechenden Koordinatensysteme des Seegebietes am Rand eingezeichnet, so dass der Weg für die Errechnung der Position und den geplanten Kurs gewährleistet ist (Siehe Skizze). Anhand dieser Angabe, können Sie auch bei der Navigation die Länge einer Seemeile messen. Lesen Sie hierzu einfach die Winkelminuten am linken oder rechten Kartenrand auf höhe des Schiffsstandortes ab. Auf die Selbe Art und Weise werden der Karte auch die Seemeilen abgelesen, die man zurückgelegt hat oder noch fahren muss. Einfach mit dem Navigationszirkel die Distanz von Punkt A nach Punkt B messen, und den aufgespannten Zirkel am linken oder rechten Kartenrand anlegen, so dass die Seemeilen abgelesen werden können. Lesen Sie hierzu vielleicht auch noch einmal unseren Artikel "Seemeile". Auch die Missweisungen für das jeweilige Gebiet sind in einer Seekarte verzeichnet. Man kann sie in der Kompassrose, die dem Standort am nächsten liegt, ablesen. Sie sind übersichtlich groß abgedruckt um so die notwendigen kursspezifischen Beschickungen durchführen zu können. Da Seekarten so viele wichtige Informationen enthalten, ist es natürlich wichtig, sich der Aktualität der Karte sicher sein zu können. Der Stand der Karte wird durch einen amtlichen Datumsstempel am unteren, linken Kartenrand angegeben.

Da so viele Informationen alle auf eine Karte passen müssen, die im Regelfall nicht größer als eine Tagesszeitung ist, sind Abkürzungen und Symbole aus Gründen der Übersichtlichkeit von Nöten. Außerdem sind die Karten auf diese Weise international verständlicher. Für deutsche Seekarten sind diese Abkürzungen in der so genannten "Karte 1/Int 1" veröffentlicht, die vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) herausgegeben wird. Alle amtlichen und nicht amtlichen Karten benutzen die in der "Karte 1/Int 1" veröffentlichten Symbole, Abkürzungen und Begriffe.

Aktuelle Veränderungen, die noch nicht korrekt eingezeichnet wurden, kann man den "Nachrichten für Seefahrer" und den "Bekanntmachungen für Seefahrer" entnehmen. Neue Untiefen, Schiffswracks und Änderungen, die die Betonnung und die Kennung des Seegebietes betreffen, sowie andere wichtige Informationen, die für das Segeln und die Seefahrt relevant sind, sind hier abgedruckt. Die "Nachrichten für Seefahrer" ähneln einer Zeitschrift, wohingegen die "Bekanntmachungen für Seefahrer" in Aushangkästen veröffentlicht werden. Diese Aushangkästen sind in Häfen und an Schleusen zu finden.
Benutzen Sie also niemals ausschließlich ihre Seekarte. Es gehört zu der seemännischen Sorgfaltspflicht sich alle zur Verfügung stehenden Informationen vor Antritt einer Fahrt zu besorgen und in die Törnplanung mit einzubeziehen.