RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

Wind- und Stromversetzung beim Segeln

Eine Problematik die sich beim Segeln ergibt und in der Navigation berücksichtigt werden muss ist, dass das Boot durch Wind und Strömung "versetzt" werden kann. Dies leuchtet ein wenn man sich vor Augen hält, dass ein Segelboot, im Gegensatz zu einem Auto auf der Straße beispielsweise, keinen festen Kontakt zum Wasser hat. Das Wort "Versetzung" bezeichnet beim Segeln immer folgendes: Es ist die Distanz und Richtung, die ein Schiff über Grund versetzt, oder "verschoben" wird. Dies kann zum einen durch Wind passieren, was wir dann als "Windversetzung" bezeichnen, und zum anderen durch Strömung, was als "Stromversetzung" bezeichnet wird. Zum Erwerb des Bootsführerscheins Sportbootführerschein- See ist dieses Wissen nur theoretisch relevant, da die ausschließlichen Navigationsschwerpunkte im terrestrischen Bereich liegen. Man nutzt also beim Segeln oder Bootfahren in der 3-Seemeilen-Zone im Regelfall Landmarken und Seezeichen zur Orientierungshilfe, anhand derer man seine Position auf der Seekarte wiederfindet.