RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

Sicherheitsmaßnahmen vor dem Tanken

Viele Segelneulige unter Ihnen werden sich nun die Frage stellen, was um Himmels Willen dieses Dossier soll, da sich die Seite ja als Seglerportal versteht, und sich dementsprechend hauptsächlich mit dem Thema Segeln auseinandersetzen will. Wozu muss man dann wissen, wie Yachten vollgetankt werden, he?! :-)

Von dieser Perspektive aus betrachtet ist diese Schlussfolgerung absolut richtig. Denken Sie jedoch daran, dass auch schon kleine Segelboote im Regelfall mit einem kleinen Außenbordmotor ausgestattet sind. Ob sie nun hunderte Tonnen Treibstoff für eine Megayacht tanken oder nur mit dem Reservekanister ihres Autos den Außenborder nachfüllen ist egal: An den Sicherheitsvorkehrungen die Sie für das Tanken treffen sollte ändert sich (fast) gar nichts! Außerdem ist dieses Segelportal ja auf die Thematiken abgestimmt, mit denen sich der Stoff des Bootsführerschein Sportbootführerschein- See befasst. Und da der SBF- See ja der Ausbildungsnachweis für das Fahren von Motorbooten mit einer Gesamtleistung von 5 PS/ 3,68KW ist, ist dieses Dossier also tatsächlich legitimiert auf einer Segelseite veröffentlicht zu werden ;-)

Fangen wir also mit den grundlegenden Sachen an, die beim Tanken von Treibstoff zu berücksichtigen sind. Und zwar in chronologischer Reihenfolge.

Wir kommen also an der Tankstelle an um unser Boot aufzutanken. Der erste Schritt der jedem Autofahrer in Fleisch und Blut übergegangen ist, und den jeder zukünftige Fahrer von Fahrzeugen auch verinnerlichen wird, ist nun das Abstellen des Motors.

Des Weiteren sollte unbedingt daran gedacht werden, die Zigaretten zu löschen, die alle Mitsegler gerade genießen. Rauchen und Offenes Feuer in Kombination mit Treibstoff bunkern kann absolut tödlich sein. Denken Sie nicht, dass Sie diese Kombination kontrollieren können, wenn sie "aufpassen". Das lockere "Ach, ich pass schon auf!" auf den Lippen berücksichtigt nämlich wahrscheinlich nicht den Gedanken, dass Bezindämpfe unsichtbare Gase sind, die hochentzündlich sind und ungesehen ausweichen! Aufpassen kann keine chemische Reaktion außer Kraft setzen, denken Sie also daran die Zigaretten zu löschen und die offenen Feuer (Kerze oder Herd beispielsweise) zu löschen!

In größeren Schiffen, die ein eigenes Bordstromnetz haben, darf während des Bunkervorgangs (Bunkern ist nebenbei der Seglerausdruck fürs Tanken) kein elektrischer Schalter betätigt werden. Das betätigen elektrischer Schalter führt immer zu der Bildung kleinerer Funken. Oft können Sie einen dieser Funken sogar sehen, wenn Sie in einem Altbau einen Stecker in die Wand stecken.

Hat die Yacht, die Sie betanken, eine Bilge, dann sollten alle Fenster und Schote vor dem Tanken geschlossen werden, so dass der Benzindampf nicht ins Bootsinnere zieht. Dort könnte er sich bis nach dem Tanken sammeln, und sobald Sie denken die Gefahr ist vorüber und sich einen Kaffee kochen wollen kommt es zum Desaster. Um dieser Gefahr endgültig vorzubeugen, sollte die Bilge nach dem Tanken ausgiebigst gelüftet werden. Hat sich nämlich doch trotz aller Vorsicht etwas Benzindampf in den Räumen gesammelt, wird er so schnell weeggeblasen.

Um einen Funkenschlag beim Bunkern zu vermeiden, ist es des weiteren sinnvoll, die Zapfanlage vor dem Tanken zu erden.