RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

Kreuzknoten

Der Kreuzknoten ist ein wichtiger Knoten im Segelsport. Je nach Region wird er auch Flachknoten, Reffknoten, Herkulesknoten, Weberflachknoten, Samariterknoten, doppelter Überhandknoten, Reffstich, Pfadfinderknoten, Doppelstich, Doppelknoten, Weberknoten oder rechter Knoten genannt.

Er wird im Prinzip ausschließlich dazu verwandt zwei gleichstarke Seile miteinander zu verbinden. Der Kreuzknoten ist dabei ein richtiger Alltagsknoten und kommt beim Schnüren eines Pakets genauso vor, wie beim Binden einer Schleifen



Stecken des Knotens

Schritt 1: Zwei Seile der gleichen Stärke sollen miteinander verbunden werden. Dazu werden zwei Überhandknoten in umgekehrter Richtung übereinander gesetzt. Wir beginnen damit, die beiden Seile über Kreuz zu legen.

Schritt 2: Es folgt der erste Überhandknoten. Dazu das weiße Seilende einmal um das lila Seil schlagen.

Schritt 3: Der zweite Knoten folgt dann in umgekehrter Richtung. Das lila Seil wird einmal über das weiße Seil geschlagen.

Schritt 4: Hier ist der Kreuzknoten im Prinzip schon fertig, muss jedoch noch fest gezogen werden. Einen richtigen Kreuzknoten erkennt man daran, dass die beiden Enden parallel, in diesem Fall auf der oberen Seite verlaufen.

Schritt 5: Ein echter und zugezogener Kreuzknoten, mit dem das gereffte Segel gut verschnürt werden kann.


Kreuzknoten beim Segeln

Beim Segeln wird der Knoten nicht umsonst auch Reffknoten genannt. Gerefftes Segeltuch wird mit Hilfe des Kreuzknotens zusammengebunden, so dass es nicht lose am Segelbaum flattern kann. Er kann zwar auch an viele anderen Stellen dazu benutzt werden, zwei Taue zu verbinden, allerdings verringert sich die Belastbarkeit des verbundenen Seils um ca. 50%.

Der Kreuzknoten kann leicht überkippen (sich lösen). Wird er beispielsweise durch eine Öse gezogen, kann es passieren, dass sich der Knoten in einen Ankterstich verwandelt, welcher sich unter Belastung sofort löst. Gleiches passiert auch wenn man die beiden benachbarten Enden auseinander zieht um den Kreuzknoten zu lösen.

Um zwei Seile, zum Beispiel ein gerissenes Fall oder ein Schot zuverlässig zu verbinden, sollt lieber ein Schotstek verwendet werden.

Verwechslungsgefahr

Es gibt zwei Knoten, die dem Kreuzknoten zum verwechseln ähnlich sehen. Dabei handelt es sich um den Altweiberknoten und den Diebesknoten, welche häufig das Ergebnis eines falsch gesteckten Kreuzknotens sind und in vielen Fällen nicht erkannt werden. Beides sind unsichere Knoten, welche beim Segeln nichts zu suchen haben.