RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

QUERMARKENFEUER

Das Quermarkenfeuer ist das einzige Feuer, das einem sozusagen Befehle erteilt. Es dient zwar auch Ihrer Orientierung, genau so wie die anderen Feuer, nicht aber dem Zweck Sie zu leiten oder Ihnen eine Richtungslinie aufzuzeigen. Befehle erteilt es in sofern, als das es Ihnen den Zeitpunkt eines Kurswechsels anzeigt. Dies ist relativ einfach, wenn man sich das Prinzip und die Funktionsweise des Feuers vor Augen hält.

Quermarkenfeuer

Wie auch das Leitfeuer ist das Quermarkenfeuer ein sogenanntes Sektorenfeuer, dass aus drei Sektoren besteht, die eine unterschiedliche Aufgabe, Bedeutung und Feuerfarbe haben. Die beiden äußeren Sektoren werden beide "Ankündigungssektoren" genannt. Das Quermarkenfeuer hat also keine Richtung, es kann von jeder Seite aus angefahren werden. Einen "Abkündigungssektor" in dem Sinne gibt es also nicht. Je nachdem aus welcher Richtung Sie auf das Feuer zufahren, werden sie durch einen der beiden Ankündigungssektor kommen. Diese beiden Sektoren sind jeweils durch ein weißes Feuer gekennzeichnet. Der dritte Sektor wird "Kursänderungssektor" genannt. Er ist durch ein farbiges Feuer gekennzeichnet. Fahren Sie nun von einem der beiden ersten Sektoren in den zweiten, mittleren Sektor hinein, werden Sie feststellen, dass das Quermarkenfeuer in einer anderen Farbe erscheint. Beim Übergang von der einen Farbe in die Andere soll der Kurswechsel erfolgen.

Das Quermarkenfeuer steht nie  alleine, sondern wird durch Richtfeuer und Leitfeuer etc. unterstützt und ergänzt. So können Sie beispielsweise auf einer Richtlinie fahren, bei einem Quermarkenfeuer dann so weit den Kurs ändern, bis das dann sichtbare zweite Richtfeuer in Deckpeilung gebracht haben, und dann auf dieser zweiten Richtlinie weiterfahren.

Um ein Quermarkenfeuer sicher und eindeutig identifizieren zu können, sind in den Seekarten weitere Informationen zur Kennung, direkt neben der Position des Quermarkenfeuers abgedruckt. Da man notwendige Kurswechsel allerdings auch anhand der Kombination unterschiedlicher Richtfeuer ausmachen kann, entfällt der zwingende Nutzen der Quermarkenfeuer. Sie können also ohne große Einschnitte in die Seefahrt wegrationalisiert werden, um anfallende Instandhaltungskosten etc. einsparen zu können. Aus diesem Grund ist die Anzahl der Quermarkenfeuer rückläufig, trotz alledem sind sie noch Bestandteil des Segeln- Grundkanons und des nautischen Basiswissens. Es ist also nicht zwingend vorgeschrieben, dass ein Kurswechsel durch ein Quermarkenfeuer angekündigt wird! Sehen Sie also in einer schwierig zu fahrenden Passage, in der die Hilfe von Leitfeuer und Richtfeuern zur Verfügung gestellt wird, kein Quermarkenfeuer, bedeutet dies nicht automatisch, dass Sie den Kurs nicht ändern müssen.