RYMHART Troyer Wollmützen von RYMHART

RICHTFEUER

Ein weiteres Instrument zur Navigation, das einem beim Segeln zur Verfügung gestellt wird, sind sogenannte Richtfeuer, die eine  spezifische Art von Leuchtfeuer sind. Wie schon bei so vielen anderen Sachen die wir auf dieser Seite vorgestellt haben, ist auch hier der Name Programm. Die Funktion des Richtfeuers dient also dazu, einer Richtung zu folgen. Man "richtet" sich also nach diesem Richtfeuer, das einen auf sicherem Weg durch ein Fahrwasser weist.  

AUFBAU DES RICHTFEUERS

Richtfeuer bestehen, bis auf einige Ausnahmen, aus zwei unabhängig voneinander aufgestellten Leuchtfeuern, die in unmittelbarer bis mittelbarer Umgebung voneinander liegen. Im Regelfall ist es allerdings kein Problem die beiden Feuer die zusammengehören auch gemeinsam einzuordnen. Dies wird im Regelfall durch eine identische Kennung bzw. ein identisches Blinksignal erreicht. 

NAVIGATION NACH EINEM RICHTFEUER

Entscheidend bei der Interpretation von Richtfeuern ist nun der Winkel, mit dem man auf die beiden Feuer zufährt. Je nach Variation des Zufahrtswinkels (und somit auch Blickwinkels der Crew) stehen die Feuer in scheinbar unterschiedlichen Positionierungen zueinander. Es gibt also beinah unendlich viele Möglichkeiten, wie die beiden Feuer zueinander gesehen werden. Ziel bei der Navigation nach einem Richtfeuer ist es allerdings, so auf die beiden Leuchtfeuer zuzufahren, dass sie in Deckpeilung zueinander stehen. Die so gebildete Richtlinie weist einem den richtigen, sicheren Weg durch ein Fahrwasser. Da beim Segeln allerdings immer Vorsicht walten zu lassen ist, muss man bedenken, dass man nicht das einzige Boot sein könnte, dass das Richtfeuer in Anspruch nimmt. Um eine Kollision mit Schiffen zu vermeiden, die in das Fahrwasser einfahren oder aus dem Fahrwasser herauskommen, fährt man üblicherweise nicht direkt auf der vorgegebenen Leitlinie, sondern immer etwas nach Steuerbord versetzt von ihr. Denn denken sie daran: Auch in der Seefahrt gilt das Rechtsfahrgebot!

Oft weist einem ein Richtfeuer die Zufahrt zu Flussmündungen in Verbindung mit einem oder mehreren Quermarkenfeuern. Das mag zwar auf den ersten Blick sehr unübersichtlich wirken, entpuppt sich aber auf den zweiten Blick als äußerst geschickte Navigationshilfe. Lesen Sie weiter auf unserer Seite, insbesondere den Artikel über "Quermarkenfeuer", und wir geben unser Bestes Ihnen den zweiten Blick zu vermitteln.

ERKENNBARKEIT UND IDENTIFIKATION VON RICHTFEUERN

Die Taktung der Feuer und die von den Feuern gebildeten Richtlinien sind exakt in den Seekarten vermerkt, so dass man mit Hilfe der Seekarte auch nachts und bei schlechter Sicht die Feuer sicher identifizieren kann, so dass man keinem falschen Feuer folgt.

Richtfeuer
  • Leuchtfeuer 1 liegt höher als Leuchtfeuer 2 und in dessen unmittelbarer Umgebung.
  • Bei Abbildung 1 sind die Leuchtfeuer in Deckpeilung. Der grüne Strich symbolisiert das angezeigte Fahrwasser, der türkise Pfeil unser Boot.
  • Bei Abbildung 2 liegen die Leuchtfeuer nicht in Deckpeilung, geben so kein Fahrwasser vor.